Mit einem Fuß im Orient: Faszinierende Landschaften, Menschen, Märkte und Moscheen, Städte von gestern und heute, Wüsten, Wälder und Oasen

Überblick

1.-4. Tag: Das grüne, unbekannte Tunesien (Basis: Tabarka)
5.-6. Tag: Region der Wüstensteppe (Basis: Gafsa)
7.-9. Tag: Das steinige Paradies (Basis: Tamerza)
10.-11. Tag: Lockruf der Wüste (Basis: Douz)
12.-14. Tag: Kultur vom Feinsten (Basis: Hammamet)



Für Details und weitere Informationen klicken Sie bitte auf untenstehende Reiseabschnitte:

Basis: Tabarka

Themen: Tabarka, Küstendünen, mediterrane Vegetation, Korkeichenwälder, Kroumir-Gebirge, das antike Dougga

1. Tag: Anreise
Linienflug mit Tunis Air Frankfurt-Tunis. Ankunft am frühen Nachmittag in Tunis. Fahrt mit dem Bus durch die grünen Hügellandschaften Nordtunesiens nach Tabarka. Unterkunft in einem ****Hotel direkt am Meer, welches Ausgangspunkt für die Unternehmungen der folgenden Tage ist.

2.-4. Tag: Tabarka
Auf Busausflügen und kleineren, leicht zu bewältigenden Wanderungen lernen Sie die grüne „Schweiz Tunesiens“ kennen: Genießen Sie, z.B. mitten in einem Korkeichenwald stehend, herrliche Ausblicke und begreifen Sie hautnah das Wesen und Zusammenspiel der mediterranen Naturfaktoren, die diese Landschaft geschaffen haben.

Streifen Sie mit uns durch die herrlichen, menschenleeren Küstendünen. Lernen Sie dieses heute gefährdete Ökosystem kennen und tauchen Sie anschließend einfach in die Wellen des kristallklaren Meeres ein. Nehmen Sie im malerischen Städtchen Tabarka aber auch ersten Kontakt mit der tunesischen Kultur und Lebensweise auf.

Kulturelles Highlight ist ein Tagesausflug zu den Ruinen des antiken Dougga. Die wegen ihrer abgelegenen Lage sehr gut erhaltenen Gebäude aus numidischer und römischer Zeit wurden 1997 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und gelten zu Recht als die schönsten Tunesiens.

Basis: Gafsa

Themen: Gafsa - Elemente einer islamischen Stadt, Wasserknappheit im Trockenklima, Steppenökosystem, Phosphatbergbau

Auf der Fahrt gen Süden nach Gafsa verschwinden die grünen Wälder und machen einer offenen Steppenlandschaft mit grandiosen Weitblicken Platz.

Die Wurzeln der Provinzhauptstadt Gafsa, berühmt durch ihre bunten Webteppiche mit Tiermotiven, reichen bis in die Steinzeit zurück. In römischer Zeit war die Stadt das Tor zu den Goldländern jenseits der Sahara. Heute ist es quirliger Verwaltungssitz des in der Region angesiedelten Phosphat-Bergbaus.

Vor allem aber ist Gafsa keine Touristenstadt und bietet die Gelegenheit mit dem unverfälschten Tunesien in Berührung zu kommen. Erfahren Sie auf einem Rundgang durch die Gassen und Märkte, nach welchem Muster eine traditionelle orientalische Stadt aufgebaut ist, und spüren Sie dabei den Hauch des Orients.

Die Umgebung von Gafsa ist ein idealer Ausgangspunkt, die Natur der Steppenlandschaft zu erkunden. Ein besonderes Naturerlebnis für Genießer ist die Fahrt mit dem "Lezard Rouge", einem historischen Salonzug, ehemals Geschenk der Königin Victoria an den Bei von Tunis, durch die imposante Seldja Schlucht.

Basis: Tamerza

Themen: Sahara-Atlas, Naturkatastrophen im Trockenklima, Berg-Oasen, Besichtigung der historischen Oasenstadt Tozeur (UNESCO-Weltkulturerbe)

Die Schönheit und Erhabenheit der Gebirgslandschaft um die kleine Oase Tamerza kann in Worten kaum ausgedrückt werden. Filmwelterfolge wie der „Englische Patient“ wurden in dieser Naturkulisse gedreht. Das Gebirge liegt offen da, kein Baum, kein Strauch verdeckt den Blick auf die unterschiedlich gefärbten, gefalteten und übereinander gestapelten Gesteinsschichten der Ausläufer des Sahara-Atlas. Wadis haben sich tief in die Landoberfläche eingeschnitten und gewähren faszinierende Einblicke in den Aufbau der Erde.

Das sehr geschmackvoll im Landesstil eingerichtete ****Hotel Tamerza Palace ist in diese atemberaubende Landschaft fast unsichtbar eingebettet worden und bietet von allen Zimmern aus ein traumhaftes Panorama.

Auf Ausflügen in die Umgebung, v.a. in Form kleinerer Wanderungen, werden wir von hier aus diese Landschaft mit ihren reichen Schätzen hautnah erleben können. Wie etwa auf einer kleinen Wanderung in der Schlucht des Wadi El Oudei, wo sich die Gelegenheit bietet, Geologie, Wasser und Zeit als Baumeister der Natur zu begreifen.

Ein Tagesausflug nach Tozeur führt uns ins Land der Dattelpalmen am Nordrand des Chott el Djerid. In Tunesiens schönster Oasenstadt entzücken nicht nur die alten Häuser in Lehmziegelarchitektur, sondern auch die mit bunten Kelims dekorierten Gassen, in denen gewitzte Händler ihre Waren feilbieten. Heraus aus der Stadt, werden Sie auf einem schattigen Spaziergang durch die Oasengärten die traditionellen Anbau- und Bewässerungstechniken kennen lernen. Der Besuch des Privatmuseums Dar Cherait in einem ehemaligen Stadtpalast des 19. Jahrhunderts rundet den Ausflug nach Tozeur ab.

Basis: Douz

Themen: Chott el Djerid, die große Sandwüste des Grand Erg, Nomadentum, Umweltfragen am Rande der Sahara

Von Tamerza aus geht es quer über den Chott el Djerid nach Douz. Endlos dehnt sich die weite Salztonebene des größten Salzsees Afrikas bis zum Horizont aus.

Flimmernde Luftschichten zaubern Fata Morganas an den Himmel. Salzpflanzen sind die einzigen grünen Tupfer auf der glitzernden Ebene. Seit dem Bau des Fahrdammes über den Chott kann der Reisende ein faszinierendes Gesicht Tunesiens mehr erleben. In früherer Zeit wurde die trügerisch feste Salztondecke manchem Reisenden zum Verhängnis, denn der Grundwasserspiegel steht auch in trockenen Jahren sehr hoch an.

Gleich hinter Ihrem ****Hotel in Douz beginnen die ersten Ausläufer des Grand Erg Oriental, der großen östlichen Sandwüste der Sahara. Der allgegenwärtige Sand und die Vielzahl dunkelhäutiger Menschen, Nachfahren einstiger Sklaven, lässt uns fühlen, dass wir in Afrika angekommen sind. Themen wie Nomadentum, Wüstenbildung und Wassermanagement könnten nirgendwo anschaulicher vermittelt werden.

Nehmen Sie beim Gang von Dünenkamm zu Dünenkamm die Stimmung der unendlichen Wüste in sich auf und genießen Sie den Sonnenaufgang in der Wüste bei einem frühmorgendlichen Kamelausritt. Ein unvergessliches Erlebnis!

Basis: Hammamet

Themen: Souk und Altstadt von Tunis, die heilige Stadt Kairouan (UNESCO-Weltkulturerbe), Islam und Moschee, Hammamet und Halbinsel Cap Bon

Ausgehend von Hammamet, wo Sie im schön gelegenen, gleichnamigen ****Hotel mit Hallenbad, Pool und eigenem Strand untergebracht sind, lassen wir uns auf Tagesausflügen vom orientalischen Flair der heiligen Stadt Kairouan sowie der Hauptstadt Tunis in den Bann ziehen.

Kairouan ist nach Mekka, Medina und Jerusalem die viertheiligste Stadt des Islam und geistiges Zentrum ganz Nordafrikas. Neben der Besichtigung der großen Moschee aus den Anfangszeiten des Islam ist ein Rundgang durch die Medina (Altstadt; UNESCO-Weltkulturerbe) ein unbedingtes Muss, ebenso die herrlichen Arabesken und Fayencen der etwas außerhalb gelegenen Barbiermoschee. Die Darstellung von Menschen und Tieren und allem Lebendigem ist in der islamischen Tradition alleine Allah vorbehalten. Arabischen Künstlern blieb es, die Kunst der Ornamentik in Form von Arabesken, Fayencen und Stuck zu höchster Blüte zu entfalten.

Die Medina von Tunis, gleichfalls UNESCO-Weltkulturerbe ist mit all ihren Sehenswürdigkeiten und dem großen orientalischen Markt allein schon eine Reise wert und gleichzeitig krönender Abschluss unserer Rundreise. Am 14. Tag treten Sie voller neuer Eindrücke die Heimreise nach Frankfurt an.

Sie können sich das Reiseprogramm auch als (druckbare) PDF-Datei herunterladen:
Detailliertes Reiseprogramm