Sie sind hier: Studienreisen / Iran (4) / Nordost-Iran

Chorasan & Kavir - der Nordosten Irans

Kaspisches Meer, Mashhad und die Große Salzwüste

Allgemeines

Damavand - Vulkan eines Manteldiagirs und höchster Berg Irans
Damavand - Vulkan eines Manteldiagirs und höchster Berg Irans
Imam-Reza-Schrein in Mashhad auf einem 10.000 Rial-Schein
Imam-Reza-Schrein in Mashhad auf einem 10.000 Rial-Schein
Wüstenoberfläche mit polygonartig aufgebrochener Salzkruste
Wüstenoberfläche mit polygonartig aufgebrochener Salzkruste
Dromedar
Dromedar

12 Tage Exkursion durch Chorasan und die Nachbarprovinzen im Nordosten Irans

Das historische Chorasan reichte vom Kaspischen Meer bis zum Hindukusch im heutigen Afghanistan sowie von Tadschi-kistan bis an die Grenze Pakistans. Sein südwestlicher Teil entspricht dem heutigen Nordosten Irans mit den drei Provinzen Nord-Khorasan (Hauptstadt Bojnurd), Razavi-Khorasan (Mashhad) und Süd-Khorasan (Birjand). Zusammen mit der Dasht-e Kavir, die Große Salzwüste, erstreckt sich die Region auf einer Fläche von über 360.000 km² und ist damit etwas größer als ganz Deutschland, hat aber nur rund acht Mio. Einwohner. Die meisten davon sind Perser, größte ethnische Minderheit sind die Afscharen (Chorasan-Türken) und Chorasan-Kurden.

Auf den Reisenden wartet eine touristisch nahezu vollkommen unbekannte Region, jedenfalls aus europäischer Sicht. Ist Mashhad zumindest vom Namen her noch ein Begriff, sind weitere Orte und ihr kulturelles Erbe meist unbekannt: z.B. die kleine Hafenstadt Nur am Kaspischen Meer, Gorgan mit der Großen Mauer (zweitlängste Asiens) und dem Gonbad-e Qabus (UNESCO-Welterbe), Bojnord, Neyshapur mit seiner vollständig aus Holz gebauten Moschee, Tus (neben Mashhad wichtiger religiöser Ort der Schiiten), Gonabad (Dervisch-Zentrum, Qanate und Safran), Oasenstadt Tabas mit prachtvollem Garten Baghe-golshan, Damghan (UNESCO-Welterbe) und eine der ältesten urbanen Metropolen des Hochlandes).

Ganz besonders fasziniert im Nordosten Irans aber die Natur. So stehen nicht nur der Damavand, mit 5.610 m höchster Berg Irans, und der Südosten des Kaspischen Meers mit der Lagune von Gorgan auf dem Programm, sondern vor allem die Namak-Wüste und die Große Salzwüste, Dasht-e Kavir. Für letztere lassen wir uns besonders viel Zeit und quartieren uns in der kleinen Oase Jandaq ein, von wo aus wir einen ganzen Tag den Süden der Wüste erkunden und auch die Stille des Nacht-himmels genießen, bevor wir sie am nächsten Tag von Süd nach Nord vollständig durchqueren.

Termine

12 Tage

14.09.-25.09.2019

Downloads

Reiseprospekt (folgt)
Detaillierter Reiseverlauf (folgt)